Type your search keyword, and press enter

21. Ausflug nach Lenzkirch

Montag, 10. Juli 2017

Am Sonntag  war schlechtes Wetter. Es hat andauernd geregnet und wir sind nur ein Stück hinten aus dem Campingplatz heraus gelaufen.

 

 

Da war eine schöne alte Eisenbahnbrücke.

Am Montag gab es Lücken im Regen und wir hatten Glück, denn wir sind nach Lenzkirch gelaufen. Es ging an der Straße entlang auch durch ein Wohngebiet.

Der Kurort hat eine nette kleine Innenstadt.

Mit einigen kleinen Geschäften und netten Bäckern.

20. Campingplatz 5 – Kreuzhof

Sonntag, 9. Juli 2017

Der Kreuzhof ist in Lenzkirch gar nicht weit vom Titisee.

Er ist ein nicht so großer Campingplatz und gehört zu einer Brauerei. Die kann man auch besichtigen und sein eigenes Bier brauen.

 Es gibt ein Restaurant, einen kleinen Laden, eine Sauna, ein Hallenbad, einen kleinen Badesee und einen Kinderspielplatz….

Der Platz selbst ist Wiese mit Schotterbefestigungsflecken. Zwischen den Reihen stehen Bäume. Unser Nachbarplatz hatte auch eine kleine Sandkuhle, in der dann promt ein großes Wohnmobil stecken geblieben ist….

Das Wasser tanken ging prima der Schlauch war auf einer schwenkbaren Trommel befestigt – sehr komfortabel.

Gassiwege haben wir auch genügend gefunden.

Verblüffend war das Brauchwasser ablassen….Man bekam einen Haken und mußte den Abwassergulli auf der Zufahrtsstraße vor der Rezeption hochheben. Irgendwie ein Bruch zu der sonstigen Ausstattung…Wir mußten erst einmal einen Treckerfahrer bitten über die Brauerei das Gelände zu verlassen…

Es war der teuerste Campingplatz der ganzen Reise. Ja, die Austattung oben ist schon beeindruckend…Aber außer dass wir einmal im Restaurant essen waren (Andreas hatte Geburtstag), haben wir das alles nicht genutzt. Wahrscheinlich rechtfertigt das alles den Preis, aber der Platz selbst war für uns jetzt nicht schöner als die anderen. Aber ich denke, wir sind da nicht die typischen Nutzer….

LINK

18. Ausflug nach Neustadt-Titisee

Samstag, 8. Juli 2017

Um den Titisee geht ein Rundweg, aber wir haben schon gehört, wie sich andere Camperunterhalten haben. Eine Seite soll nur an der Straße entlang gehen. Aber wir sind ohnehin nur bis Neustadt Titisee gelaufen und zurück. Es war doch recht warm und es hat uns allen gereicht.

Es geht mit dieser Schranke am Ende des Campingplatzes los. Es kommen noch mehr Schilder z.B. dass man weder den Uferbereich noch das Wasser betreten soll, da es dort seltene Pflanzen gibt. Schade, aber nicht so schlimm, denn unsere Fellnasen sind ja sowieso keine Wasserfans.

Es geht diesen Weg entlang. Es ist nicht immer so leer – einige Fußgänger und Fahrradfahrer sind hier schon unterwegs. Aber es ist sehr tageszeitabhängig.

 Der Blick zurück:

Der Badestrand vom Campingplatz

 

 

Der Blick vor:

Neustadt

 

 

 Ausflugsschiffe sind auch unterwegs

 

 

 

Kurz vor dem Ort haben wir erst einmal unter diesem Schild Pause gemacht.

Es war sehr war sehr warm…

 

 

Dann sind wir ein Stück durch den Ort gelaufen

 

 

 

 

Hier fahren die Ausflugsschiffe los.

 

 

 

Aber es reiht sich wirklich ein Geschäft für Touristen an Geschäft. Sogar einen Weihnachtsladen gibt es….

Hier gab es auch kaum Hunde, nur einige wenige kleinere.. Wir sind doch sehr aufgefallen.😉

Es war so warm, dass wir wieder umgedreht sind.

 

 

 

 

 

 

17. Campingplatz 4, Terassencamping Sandbank, Titisee

Freitag, den 7. Juli 2017

Nach der Hitze ging es zum ein wenig kühleren Titisee. An einem Ende des Sees liegt Neustadt, am anderen 2 Campingplätze. Camping Sandbank hatte drei Besonderheiten: Er liegt am See mit eigenem Badestrand (für Hunde verboten). Er besteht aus an einem Berghang angelegten Terassen. Außerdem kann man sich nicht anmelden – einfach nur hinfahren.

Als wir gegen Mittag ankamen, standen wir ersteinmal in der Warteschlange vor dem Tor. Man bekommt einen Plan in die Hand  gedrückt -„ Sucheb Sie sich etwas aus, was frei ist und dann kommen sie wieder hierher..

 

So einen Blick haben wir uns ausgesucht. Ein Seitengang in der ‚teueren‘ Ecke mit weniger Campern und dicht zum Wasserhahn.

Auch zur Abwaschecke war es nicht weit. Abwaschen ist das einzige von den allgemeinen Einrichtungen,die wir nutzen.

Klar gibt es auch preiswertere Plätze…aber hier fanden wir es schöner….

 

Nachher haben wir dann auch noch WoMo Plätze vor der Schranke gesehen. sie waren zwar etwas kleiner , aber auch gar nicht so schlecht.

Meist sind ja die Plätze vor der Schranke recht klein und nur Parkplätze für eine Nacht. Aber das hier sieht doch gar nicht schlecht aus.

 

 

 

 

Vorn am See gibt es auch noch Plätze mit direkter Aussicht. Aber so dicht an dicht stehen, finden wir furchtbar.

 

 

 

 

Man an kann direkt vom Campingplatz auf den Rundweg um den See gehen und es starten einige Wege auf der Zufahrt (Sackgasse).

Link zum Campingplatz

 

16. Auf in die Freiburger Innenstadt

Donnerstag, der 6. Juli 2017

Es waren 34 Grad angesagt, also sind wir früh aufgestanden. Die Hoffnung war vor der großen Wärme wieder zurück zu sein.

Der Weg war ca 2,5 km mit vielen Bäumen, so sind wir ganz gut hingekommen.

 

 

Das Freiburg eine Universitätsstadt ist, merkt man, es sind viele junge Leute mit Fahrrad unterwegs.

 

Erst geht es durch dieses Tor.

 

 

 

 

Durch kleine Gassen

Zum Münster

 

 

 

 

 

 

 

 

Es es gibt auch andere schöne Häuser

 

 

 

 

Außerdem war gerade Wochenmarkt, der war auch sehr interessant. Es gab richtig viele lokale Erzeuger – Gemüse, Honig, Schlachter und auch handwerkliche Sachen.

Mich hat ein Stand begeistert, an dem es NUR Rosen gab. Es gibt hier viele Rosenzüchter.

 

 

 

15. Campingplatz 3 – Mörslepark Freiburg

Mittwoch, den 5. Juli 2017

Auch hier hatten wir vorresviert. Es ist alles etwas kleiner, als es auf den Bildern  im Internett aussieht. Auch ist wenig Schatten dort. Aber es ist ordentlich und sauber ( ich war auch ,mal auf der Toilette). Man meldet sich im Cafe and bekommt einen Platz zugewiesen.

Aber er liegt sehr gut. Auf der einen Seite ein leicht verwilderter Park mit vielen Hunden. Auf der anderen ein Wald mit Wanderwegen.

Auch kann man kurze Abendgassiwege machen. 

Ein kleiner See war da auch

Und bis in die Innenstadt zum Freiburger Münster sind es ca 2,5 km. Es geht zwar durch viele große und kleine Straßen. Aber da es super warm war, ist uns aufgefallen, dass es viel Schatten und Bäume auf dem Weg gibt….Berner tauglich.

Was allerdings etwas negativ war, nicht nur das Freiburg die sonnigste Stadt Deutschlands ist – der Campingplatz ist noch wärmer – hier staut sich die Hitze.

Mittwoch wollten unsere Pelzträger nicht raus. Nur Kurzgassi….

Die laute Höllenmaschine von Klimaanlage lief ununterbrochen…

Link zum Campingplatz

10. Rundweg zum Bärenpark.

Dienstag 04.07.2017

Genau hinter dem Campingplatz beginnt ein Wanderwegnetz. Wir haben uns etwas ,harmloses‘ ausgesucht.

Ein Angestellter des Campingplatzes meinte: Gehen Sie anders herum dann ist es nicht so schlimm…Es war ein guter Tip.

Es ging viel durch den Wald, da war die Wärme auszuhalten.

Dann kamen wir dem Bärenpark näher und die beiden wurden unruig.
Dann waren wir am Zaun. Hinter dem Innenzaun saß tatsächlich ein Bär.
Luna bellte und war ganz aufgeregt… Wir sind natürlich nicht hineingegangen. und ach nicht dichter ran…schnell weg….

 

 

 

 

 

 

 

Pause – Luna fand die Blumenwiede klasse und rollerte die schönen Blumen platt

7. Campingplatz 2 – Alisehof

Sonntag 02.07.2017

Schon lange bevor es losging haben wir schon Campingplätze angesehen. Da wir ja so gar keine Übung haben, haben wir die ersten Stationen reserviert.

Die ersten drei Tage  haben wir im Alisehof in  der Nähe von Bad Ripoldsau im Nordschwarzwald verbracht. Es war nicht ganz voll und wir durften uns etwas aussuchen.

 

 

 

 

Wir wählten ein hinteres Ende, mit einer Lücke zum nächsten Nachbarn. Hinter uns war alles frei und die ganze Ecke war mit

 

Hecken umgeben. Wir hatten unsere Ruhe.

 

 

 

 

Der Platz ist mit Schotter befestigt

 

Link zum Campingplatz

 

6. Schapbach

Sonntag 02.07.2017

Der Campingplatz liegt in Schapbach. Es ist ein kleiner Ort im Tal mit einem Bach. Das Rauschen des Bachs hört man im WoMo, denn es sind keine 10m zum Wasser.

 

 

 

 

Ein guter Weg mit Beleuchtung führt am Bach entlang zum Ort.

 

Es gibt einen kleinen Lebensmittladen und einen Fleischer